Rafting Allgäu

Illerursprung

Wenn man etwas Besonderes jeden Tag macht, dann geht auch das Besonderste irgendwann verloren. So oder so ähnlich könnte man einen Philosophen zitieren und ich dachte, dass passt auch irgendwie zu uns. Denn wir sind so oft im Boot, auf dem Surfbrett oder nur zum Grillen an der Iller, und da vergisst man leicht, was das eigentlich für ein toller Fluß ist. Glasklar, gutmütig bis mäßig wild aber immer mit einem phantastischen Panorama. Und um dieser Schönheit zu huldigen, haben wir uns auf gemacht, den „Anfang“ der Iller zu finden. Schau hier in unserem Video, wie es gelaufen ist:

Illerursprung bei Oberstdorf

Oberstdorf im Allgäu zum Rafting

Tourimagnet Oberstdorf

Hier fängt also alles an, hier fließt alles zusammen: Die Trettach, die Stillach und die Breitach werden zur Iller. Und wir finden, dass das ein ziemlicher Zufall ist. Denn wenn man bedenkt, dass dies alles drei wilde Gebirgsbäche sind, die völlig unabhängig voneinander an einer Stelle zusammen kommen, dann ist das toll. Einfach toll. Und so findet man direkt am Touri-Hotspot des Allgäu, Oberstdorf, ein kleines Natur-Wunder.

So versteckt sich nur 500 Meter von den Campingplätzen Oberstdorf und Rubi-Camp entfernt ein markanter Punkt, der das Allgäu maßgeblich prägt: Der Ursprung der Iller. Der Fluß windet sich ab hier 147 KM mehr oder weniger direkt nach Norden um bei Ulm in die Donau zu münden. Auch bemerkenswert ist: Die Iller führt beim Zusammenfluß ca. 30% mehr Wasser als die Donau. Das heißt, dass die Donau eigentlich in Iller umbenannt werden sollte. Somit hieße die Donau Iller, wäre der zweitlängste Fluß Europas, das Donaudelta hieße Illerdelta und man könnte ohne Namenswechsel von Oberstdorf bis an’s Schwarze Meer „durchpaddeln“.