Canyoning Morterone

Schluchten in der Lombardei

Morterone

Kurzbeschreibung
Atypischer Weg. der praktisch mit sehr wenig Fluss beginnt, er überquert eine schöne. aber kurze Schlucht und schließt sich an das Valle Remola, hier fließt der Wildbach Enna, dem man bis zum spektakulär stige quelle von Fiümlatt folgt.
Streckenbeschreibung: dem Wildbach kurz bis zur ersten Abseilstelle folgen die höchste die unter einem natürlich Bogen verläuft. Es folgt ein Sprung, dann pi. enges und sehr schönes Wegstück, wo Wasser verschwindet, hier läuft es in
Witdbach Enna (man kann wieder hinaufarhen), wo die Wassermenge sehr interessant wird. Weitergehen bis man auf die quelle von Fiümlatt trifft, die von rechts kommt. Fluchtwege: nur von Zeit zu Zeit. Besondere passagen: karstige quelle von Fiümlatt. Keine Wassermenge im Sommer. Bergzugang: bei Lecco in die Straße von Valsässina einbiegen. Bis nach Ballabio hinauffahren und nach rechts Richtung Morterone abbiegen. Über die gewundene Straße (ca. 16 km) bis nach Forcella di Olino hinauffahren und dann nach Norterone 1305 m hinabfahren. Nach der Trattoria dei Cacciatori nach links Richtung Carigone 980 m abbiegen, wo man das Auto in der Nähe der ersten Häuser parkt; Man kommt in der
Nähe des „Bus del Carigun“ vorbei, ein charakteristisches Doline. Bei dem Gutshof sofort Richtung von zwei Berghütten hinabsteigen. Hier folgt man rechts dem Weg und dann sofort links in der Diagonalen bis zum Ftussbett in der Nähe eines Zusammenflusses

Ausgang: beim ausgerüsteten Bereich wieder orographisch links hochgehen und dem Weg mit den Dunkelorangen Stempeln fotgen. Man überquert über die Brücke „Ponte di Corda“ das Valle Remola, dann geht es immer weiter hinauf bis zur zweiten Gabelung (kleiner Wasserfall), hier steigt man rechts ein wenig hinab bis man dorthin kommt, wo der Abstieg begonnen hatte. Durchqueren und in wenigen Minuten wieder nach Carigone hochgehen.

Canyoning Bilder Morterone

Canyoning Video vom Morterone

Canyoning Lombardei anfragen
[contact-form-7 id=“1937″ title=“Kontaktformular 2″]